Alle guten Dinge sind (auf keinen Fall) drei!

Liebe britpott,

für den Fall, dass der Sand der Zeit dir eines Tages deine Gehirnwindungen verkrümelt und du dir denkst, „Ein drittes Kind wäre toll…“, hier ein gut gemeinter Rat: LASS ES! Ich meine es ernst! Kinder wollen ist toll. Kinder machen ist noch toller. Und Kinder haben ist unbestritten das Größte. Aber Kinder kriegen?

Zur besseren Erinnerung habe ich hier ein paar gängige Schwangerschaftsklischees auf deine Kompatibilität überprüft.

01 Schwangere sind schön

Du nicht. Während manche Frauen in ihrer Schwangerschaft zu wahren Schönheitsgöttinnen mit rosig-zarter Haut, dickem, glänzenden Haar und strahlenden Augen mutieren, hat es dich eher zurück in Richtung Pubertät verschlagen. Mit kleinen Pickelchen an den unmöglichsten Stellen, mit Augenringen und einer nicht existenten Frisur. Deine Finger sind aufgequollen, die Füße waren an manchen Tagen nicht mehr als solche zu erkennen und von der fehlenden Gesichtsfarbe will ich mal gar nicht anfangen (denn nein, „blass“ ist keine Farbe meine Liebe).

02 Schwangere haben ständig Hunger

Oh ja. Und natürlich ausschließlich auf Lebensmittel die sich gerade nicht im Haus befinden. Und selbstverständlich immer an den Tagen, an denen alle Läden geschlossen sind. Zwar möchte ich positiv verzeichnen, dass weder saure Gurken mit Nutella noch andere fragwürdige Gelüste auf dem Speiseplan standen, aber der anstrengende Akt der andauernden Nahrungsbeschaffung war dennoch eine unnatürlich häufige Freizeitbeschäftigung. Zumeist endete diese Beschäftigung dann außerdem in kleinen Fressattacken mit anschließenden Bauchschmerzen oder einem leeren Geldbeutel. Beides ist nicht wirklich wünschenswert.

03 Schwangere sind Heulsusen

Nein, viel schlimmer, sie sind Nervensusen. Du warst eine Nervensuse! Erinnerst du dich, ja? JA? Der schnelle Wechsel zwischen „Jippie!“ und „Boah, nerv’ mich nicht!“ hinterlässt noch heute bei allen Beteiligten den Nachgeschmack einer schlechten Karussellfahrt. Nie wusste man welche Laune einem heute entgegenschlagen würde, wenn man deine Nummer wählte oder an deiner Tür klingelte. Und das Beste, die Momente in denen du dich selber genervt hast. Ein wahres Schauspiel und eine göttliche Darbietung an menschlicher Launenhaftigkeit. Es wundert mich, dass dabei keiner zu Schaden gekommen ist. Außer der Schimpfwortsprachschatz.

04 Schwangere haben Nestbau

Eine weitere teure Freizeitbeschäftigung. Unglaublich was man alles UNBEDINGT noch horten kaufen muss. Und ganz egal wie viel man eichhörnchenhaft in seine Wohnung trägt, man hat doch immer das Gefühl noch etwas vergessen zu haben.

05 Schwangere sind leidlich

Und das sehr. Gern rufe ich dir an dieser Stelle noch einmal deine beliebtesten Schwangerschaftsleiden ins Gedächtnis, die sich über einen Zeitraum von acht (aber gefühlt eher zwanzig) Monaten hinzogen:
a) Übelkeit in den ersten sechs Wochen. Wobei wir hier nicht nur vom gelegentlichen morgendlichem Kuscheln mit der Klobrille sprechen, sondern mehr von einer Langzeitbeziehung mit dem gesamten Badezimmer.
b) Harndrang. Herrlich diese permanente Suche nach einer Toilette. Auch die nächtlichen Wanderungen (trotz anhaltendem Durst) sind was für wahre Kenner. Da stört es auch nicht, dass man demzufolge nie mehr als zwei bis drei Stunden am Stück schlafen kann.
c) Erkältungen und andere virale Nettigkeiten. Lassen sich nur mit „Abwarten und viel Trinken“ bekämpfen (das dann gern über einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen).
d) Müdigkeit. Immer, ständig, anhaltend, unbesiegbar, in den unpassendsten Situationen.
e) Rückenschmerzen. Ein tolles Gefühl, wenn man nicht mehr weiß wie man Liegen, Stehen oder Gehen soll.
f) Sodbrennen. Der ewige Kampf zwischen lecker und danach bereuen, weil es immer und immer wieder aufstößt. Yeah!
g) And last but not least, „liebevolle“ Kindsbewegungen. Beim ersten Tritt ist alles noch ganz neu und aufregend, doch ab einem bestimmten Punkt fühlt es sich so an, als ob das Baby schon mal probehalber versucht durch den Bauchnabel heraus zukommen

06 Am Ende steht der Kreißsaal

Wenn du bisher all meine Warnungen ignoriert hast und ich dich bis zu diesem Punkt nicht von deiner Meinung abbringen konnte, dann steht dir ja nur noch die Geburt bevor. Du erinnerst dich doch noch an die Geburt(en)? Höhö. Jemand hat mal auf die Frage, „Wie ist das denn so, ein Kind zu bekommen?“, geantwortet: „Das muss man schon mal erlebt haben“. Und wenn man es dann erlebt hat, dann versteht man auch was mit dieser Antwort gemeint ist ;-) Aber du weißt bereits was gemeint ist und zwei Kinder sind wahrlich mehr als der aktuelle deutsche Durchschnitt (1,3 Kinder pro Familie). Du hast deinen Dienst an der Menschheit also getan. Ein drittes Kind würde nur die Statistik total verwirren. Und letztendlich hat man auch nur zwei Hände :-)

Ich hoffe meine liebevolle Aufarbeitung deiner Schwangerschaft erfüllt nun ihren Sinn? Die Endprodukte, das ist keine Frage, sind natürlich jedes Zieperlein und Wehwehchen absolut wert gewesen, aber hier geht es auch nicht um das Ziel, sondern allein um den Weg dorthin und den möchtest du auf keinen Fall noch einmal beschreiten, denk daran!

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit.
Alles Liebe,
deine britpott

PS an alle Ladys, die noch Mamis werden wollen:
Fühlt euch nicht vergrault. Bei euch wird mit Sicherheit alles anders. So ist es immer. Jeder trägt sein eigenes Päckchen (im wahrsten Sinne des Wortes – hehe) und jeder fühlt sich anders damit. Und denkt immer daran, Kinder wollen ist toll, Kinder machen ist toller und Kinder haben das Größte. Der Rest ist nur ein kurze Phase. Versprochen.

Das könnte dich auch interssieren:


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>