Sony SmartWatch 2 – Mein Testbericht

Vor etwa etwa drei Monate saß ich mit einem Freund (dem legendären lordfiSh) beim Essen und wunderte mich, dass seine Armbanduhr ständig aufleuchtete. Meine Vermutung war, dass sie immer dann leuchtet wenn er seinen Arm bewegt, damit man sofort die Uhrzeit ablesen kann. Allerdings wäre das ziemliche Energieverschwendung, da nicht jede Armbewegung gleich ein Blick auf die Uhr bedeuten muss. Er erklärte mir später, dass seine Uhr keine gewöhnliche Armbanduhr, sondern eine SmartWatch ist (genauer gesagt eine „Pebble“). Ich gebe zu, bis zu diesem Zeitpunkt hielt ich solche technischen Spielereien für reine Zukunftsvisionen, doch dann beschäftigte ich mich näher mit dem Thema.
Zwar steckt die SmartWatch noch in den Kinderschuhen und die Auswahl an Geräten ist nicht sehr groß, doch ich wollte unbedingt so eine Uhr ausprobieren und entschied mich letzlich für die Sony SmartWatch 2 (mit schwarzem Metallarmband), da sie am bezahlbarsten war (zwischen130€ – 150€) und mir vom Design am besten gefiel. Mitte April kaufte ich mir endlich meine eigene Uhr, doch nach nur fünf Wochen war der Spaß vorbei und ich musste die Uhr zurück geben. Aber fangen wir mit dem Positiven an.
Die Uhr ist groß, viereckig und mit Metallarmband nicht unbedingt leicht, aber ich mag das, weil man dann weiß, dass man etwas am Arm trägt. Das Display lässt sich bei jedem Lichtschein bestens ablesen, sogar ohne die vorhandene Displaybeleuchtung. Softwaremäßig gab es für meine Bedürfnisse auch genügend Auswahl. Ich nutzte meine Uhr als Wecker, Taschenlampe, als Wetterinfo, sogar um mich als Fußgänger routen zu lassen und dabei nicht ständig auf mein Handy schauen zu müssen. Für den Empfang von SMS, Mails, Chat- und Social Media Nachrichten benutzte ich die empfehlenswerte App „Watch It“, mit der man jegliche Art von Benachrichtigung auf der SW2 empfangen kann. Mit einer weiteren App war es mir sogar möglich, SMS zu senden ohne mein Handy aus der Tasche kramen zu müssen. Für kurze Fragen oder Antworten völlig ausreichend. Und natürlich konnte ich mir auch alle eingehenden Anrufe anzeigen lassen und dann entscheiden, ob ich sie annehmen möchte oder direkt ablehne (auch in Verbindung mit automatischem SMS, dass ich gerade nicht erreichbar bin, etc.). Zum Telefonieren braucht man das Handy aber nach wie vor, da die Sony SmartWatch 2 kein eingebautes Mikrofon / Lautsprecher hat. Die Bluetooth-Verbindung zwischen Handy (Samsung S4 Mini) und Uhr hat immer hervorragend funktioniert. Selbst wenn ich mich vom Telefon entfernte und später zurück kam, verband sich die Uhr problemlos. Weiterhin konnte ich innerhalb des Bluetooth-Radius mein Handy suchen lassen, welches dann laut zu klingeln begann, selbst wenn es vorher lautlos gestellt war.
Ich fand die Uhr ganz toll, weil ich mit einem Blick aufs Display immer informiert war, wer anruft, wer geschrieben hat, ob es wichtig war oder ich auch später reagieren kann. Manch einen würde das sanfte Vibrieren am Arm vielleicht stören, aber ich fand es beruhigend. Mein Handy steckte in meiner Tasche und ich holte es wirklich nur heraus, wenn ich es brauchte und nicht um ständig nachzuschauen, ob und was ich etwas verpasst hatte. Warum habe ich die Uhr also zurück gegeben?
Vom technischen Standpunkt her kann ich mich nicht beschweren. Zwar hätte ich gern noch ein paar brauchbare Apps mehr gehabt (zB. um den Musikplayer sinnvoll zu steuern, das war bisher nicht möglich oder mich noch besser navigieren zu lassen), aber im Großen und Ganzen war ich sehr zufrieden mit den Möglichkeiten, die ich hatte. Auch die Akkulaufzeit von 3-4 Tagen (bei ganztägiger Nutzung) und die Ladezeit von knapp 1,5 Stunden sind mir positiv aufgefallen. Doch was die Sony SmartWatch2 an Technik gut macht, lief bei der Verarbeitung wohl völlig daneben. So kam es, dass sich bereits nach zwei Wochen der Uhrkasten aus dem Gehäuse hub, was dazu führte, dass der seitliche Bedienknopf nicht mehr zu drücken ging. Zwar konnte man den Kasten jederzeit wieder runterdrücken, doch darauf muss man erstmal kommen. Beim ersten blockieren des Buttons dachte ich, dass die Uhr direkt defekt ist.

image

Uhrkasten im Gehäuse

image

Uhrkasten verschoben

Beim Sonyhändler sagte man mir dann, dass die Reparatur etwa zwei Wochen dauern würde und da ich keinen Lust hatte auf meine SW2 zu verzichten, entschied ich mich mit dem Fehler zu leben. Nach knapp 3 Wochen dann der erste Kratzer auf dem Display. Das kommt vor und obwohl er groß und unschön aussah, habe ich auch das ignoriert. Doch nach fünf Wochen hatte ich plötzlich zwei Risse im Display und eine Ecke Glas ist auch heraus gesprungen.

image

Im Bild rechts oben / mitte die Sprünge und die rausgebrochene Ecke, mittig der neue Kratzer.

image

Über der 18 der erste Kratzer, der schon nach drei Wochen entstand.

Da an diesem Tag nichts passiert ist, was Risse in einem Display rechtfertigt (kein Sturz, ich bin nirgends gegen geschlagen oder hängen geblieben), reichte es mir dann. Ein Gegenstand, der dafür gebaut wurde an einem Arm zu „leben“, sollte und darf nicht nach fünf Wochen derartig beschädigt sein. Man liest es auch in meinen Worten, ich habe diese Uhr geliebt und sie demnach auch immer pfleglich behandelt, deswegen verwundert es mich umso mehr, dass sie plötzlich gerissen ist. Ich weiß nicht mal wann es genau passiert ist, plötzlich waren die Sprünge im Glas.
Nachdem ich mich schweren Herzens von meiner Uhr getrennt habe, werde ich nun auf die nächste Generation SmartWatch warten und hoffen, dass diese dann besser verarbeitet sind. Im Juni / Juli 2014 soll es soweit sein und die Moto360 (Gerüchte besagen ca. 250€) bzw. LG G Watch (ca. 200€) werden auf dem Markt erscheinen. Schon im April, als ich mich mit dem Thema SmartWatch näher beschäftigte, sprang mir die Moto360 mit ihrem unglaublich schickem Design entgegen, daher kann ich nur hoffen, dass der gemunkelte Preis annähernd Realität wird. Außerdem soll diese SmartWatch dann mit Saphirglas ausgestattet sein, was das Kratzerproblem dann wohl endgültig vom Tisch wischen würde. Hach, ich freu mich schon!

Hier noch eine Übersicht der Apps, die ich benutzt und getestet habe:

* Smart Connect & SmartWatch 2 SW2 (beides von Sony Mobile Communications) – braucht man um Uhr & Telefon zu koppeln, Installation wird automatisch beim ersten Verbindungsversuch vom Handy vorgeschlagen
* Call handling smart extension – Anrufmanager
* Find Phone smart extension – Handyfinder
* Wetter Smart-Erweiterung – Wetterdienst
* Kalender Smart-Erweiterung – Zugriff auf Daten des eigenen Kalenders
(alles von Sony Mobile Communications)
* WatchIt! (von Jonas Petersson) – Benachrichtigungsapp für Mail, SMS, Social Media & weiteres
GPS Maps für SmartWatch2 (von Sascha Löffler) – Navigation
SMS Composer for SmartWatch (von Eir3 Apps) – SMS schreiben

Aus Erfahrung möchte ich zum Schluß noch raten, sich beim Kauf in jedem Fall dahingegehend abzusichern, dass man die SmartWatch zurück geben kann, falls sie sich nicht mit dem Handy koppeln lässt. Bei mir hat das, wie gesagt, sehr gut funktioniert, ich habe aber auch schon gegenteiliges gehört.